• Netzwerk

    Netzwerk

    Seit dem Jahr 2002 setzt ein TrägerNetzwerk im Land Brandenburg Maßnahmen der sozialen (Re-)Integration von Haftentlassen, zur Entlassung anstehender Inhaftierten und haftgefährdeter Menschen um. In den drei Projektfelder Anlauf- und Beratungsstellen, Arbeit statt Strafe sowie Ambulante, soziale und berufsorientierende Angebote unterstützen die HSI Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer Vielzahl von lokalen und regionalen Kooperationspartnern die Zielgruppen bei 
    •    der Entwicklung ihrer Persönlichkeit
    •    der Verbesserung ihrer Beschäftigungsfähigkeit
    •    der (Re-)Integration in den Bildungs- und Arbeitsmarkt
    •    der Vermeidung erneuter Straffälligkeit.

  • Projektfelder

    Projektfelder

    • Anlauf- und Beratungsstellen (ABS)
    • Arbeit statt Strafe (ASS)
    • Ambulante, soziale und berufsorientierende Angebote (AM)

    Informationen zur den Projektfeldern finden Sie in den jeweiligen Projektfeldflyern im Dokumentenbereich.

  • Arbeitsstrukturen

    Arbeitsstrukturen

    Eine externe Netzwerkkoordination moderiert die handlungsfeldübergreifenden, gemeinsamen Arbeitsstrukturen des HSI Netzwerkes, flankiert die (Weiter)Entwicklung der fachlichen Arbeit, fördert den lokalen und (über)regionalen Dialog der HSI Netzwerkpartner und unterstützt das HSI Netzwerk und seine (über)regionalen Partnern mit einer Vielzahl von Leistungen bei der internen und externen Gestaltung der Kommunikationsprozesse und der (Weiter-) Entwicklung der sozialen und netzwerkbezogenen Arbeit. Das HSI Informationsportal und die ZABIH-Datenbank sind ebenfalls Teil der Leistungen der Netzwerkkoordination.

     Kommunikationsservice

  • Kooperationspartner

    Kooperationspartner

    HSI ist ein Netzwerk von Trägern der Straffälligenhilfe im Land Brandenburg, die sich für die soziale und berufliche Integration von haftentlassenen und haftgefährdeten Menschen einsetzen.

    Sowohl regional als auch überregional arbeiten die Netzwerkpartner mit zahlreichen Kooperationspartnern zusammen.

CJD-HSI Team hilft bei der Tafel

Bereits seit vielen Jahren arbeitet das CJD-HSI Team erfolgreich mit den Tafeln in Wittenberge und Perleberg zusammen. Vor Weihnachten führte eine besondere Aktion das Team an den Standort Wittenberge. Hier unterstütze das Team an einem Tag die zumeist ehrenamtlichen Helfer*innen der Tafel bei ihren Arbeiten. Der Prignitzer Express berichtete.

"Die Integrationsarbeit ist aber eine der großen Stärken der Freien Straffälligenhilfe" (S.9)

Gespräch mit Thomas Mücke, Geschäftsführer von Violence Prevention Netwok e.V. über Herausforderungen in der Deradikalisierungsarbeit im Informationsdienst Straffälligenhilfe Heft 3/2018 S. 7-17

In dem ausführlichen Gespräch gewährt Thomas Mücke einen Einblick in die Entwicklung  der langjährigen Praxis und Entwicklung der Extremismus-Präventions- und Deradikalisierungsarbeit. Es geht um Fragen der Methodik und der Haltung, Rolle und Zusammenarbeit mit der Freien Straffälligenhilfe sowie den Vollzugsanstalten / der Justiz, notwendige Rahmenbedingungen für die pädagogische Arbeit und aktuelle Entwicklungen in der Arbeit mit religiös radikalisierten Menschen.

  • 1
  • 2

Netzwerkpartner

 


Auszug aus der Kategorie Netzwerkpartner.

 

Ein Projekt, gefördert durch das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

eu-brb

Hotline

0331 201489-15

Mo - Fr. 8.00 - 12.00 Uhr

mehr Informationen

ZABIH-Datenbank

Die Datenbank ZABIH ist nur für angemeldete Nutzer und Nutzerinnen zugänglich. Für Nachfragen erreichen Sie die HSI Hotline 0331-20 14 89 15.

zur Datenbank